Feedback zu unseren Tantra Massagen

Erfahrungen mit Tantra Massage

Ihre Erlebnisse bei uns

Liebe Tara,

Einige Gedanken zum Erlebnis bei Dir heute (einfach von der Seele geschrieben).

Was war es eigentlich: eine Massage? Ein esoterisches Erlebnis? Sex? Ich finde das Bild einer Reise sehr treffend. Allerdings eine, bei der wir vorher nicht wissen, wohin es geht. Alles haengt davon ab, was ich zulasse, und was ich zu erleben bereit bin. Das fuer mich Erstaunlichste ist: je mehr ich die Rolle des "Konsumenten" einnehme, um so weiter fuehrt mich die Reise. Ok, Du bist eine sehr attraktive Frau, die mir sehr nahe ist. Aber darum geht es gar nicht. Da bin ich selbst, als Mensch mit allen Staerken und Schatten. Und da ist ein Gegenueber, der mir den Gefallen, den Dienst tut, mich meinen Koerper voellig neu erleben zu lassen. Dieses Geschenk (auch wenn es natuerlich eine finanzielle Gegenleistung gibt) ist so einzigartig, und so individuell, dass Du allen Respekt verdienst.
Ich habe in einem Forum gelesen, dass sich Klienten gefragt haben, ob wohl "mehr" geht, oder sich beschwert, dass selbst kleinste "Handgreiflichkeiten" unterbunden wurden. Wenn ich nur darauf glotze, welche Koerbchengroesse oder welche Form Dein Busen hat, oder wie Dein Intimbereich aussieht, dann mag das interessant sein, man verpasst aber leider das eigentliche Ziel: es geht hier nur um das Aufnehmen der Beruehrungen, und nur um mich selbst.
Ich hatte heute eine phantastische Reise mit Dir. Du hast mir gestattet, ja mir geholfen, voellig egoistisch zu sein, und das ist gut so! Du hast mich immer wieder auf das richtige Atmen hingewiesen, und wie ich jetzt erlebt habe, ist dies der Schluessel. Das hat nichts mit Esoterik zu tun. Es geht nur um den Focus auf sich selbst, und alles Stoerende von aussen auszublenden. Bisher kannte ich dies vor allem, um "herunter" zu kommen, entspannt und wie in Watte zu sein. Was ich heute erfahren habe ging viel weiter: es geht um Focus, und dies kann auch sein, ganz bewusst "wach" zu sein, um das Jetzt in vollen Zuegen zu geniessen.
Ja der Genuss und die Befriedigung. Hierzu gehoert fuer mich wie wohl fuer die meisten Maenner der Hoehepunkt. Ich hatte da ein zwiespaeltiges Verhaeltnis bevor ich heute zu Dir kam: eine Sorge: es kommt zu schnell dazu (und danach eine Leere). Die andere Sorge: es kommt gar nicht dazu. Hier habe ich heute eine voellig neue Erfahrung gemacht. Als wir an dem Punkt ankamen, den Lingam einzubeziehen, fuehlte ich mich schon so "befriedet", dass mir das Ergebnis zunaechst nicht mehr wichtig war. Als ich dann aber aus dem wohligen Daemmerzustand in wachen und geniessenden Focus kam, ging es auf einen unbeschreiblichen Gipfel. Ich dachte nur: hoffentlich geht es jetzt nicht schnell vorbei. Aber Du hast mich wieder eingefangen, und dann ging es wieder in den Anstieg. Als auch hier kein "Absturz" passiert, wusste ich : "no worries - ich bin in den Haenden eines Profis (nicht zu verwechseln mit einer "Professionellen"). Danach Genuss pur, bis es nach einer Unendlichkeit doch zum (Un)vermeidlichen kam. Ohne Absturz, aber mit sanfter Landung. Mein zwiespaeltiges Verhaeltnis zum Hoehepunkt hat sich damit heute grundlegend veraendert: die Frage ist jetzt eher: wenn ich lang genug auf Wellen unterwegs gewesen bin, braucht es dann noch den "Sprung"?
Ist das nun ein Vertrauensbruch mit seinem Partner? Klar ist, ein solches Erlebnis ist in einer echten Liebesbeziehung schwer moeglich. Warum? Weil es schwerfaellt, gegenueber dem Lebenspartner, den man liebt, ueber eine so lange Zeit passiv-egoistisch-konsumierend zu sein. Der Wunsch nach Gegenseitigkeit ist einfach zu gross - und das ist ja auch gut so. Hier sind die Regeln hingegen klar: es gibt einen Empfangenden und einen Gebenden. Und das Geben erfolgt in einer grossen koerperlichen, und auch zeitlich begrenzt gefuehlsmaessigen Naehe. Es gibt ein tiefes Vertrauen, sich Einlassen, aber man ist nicht emotional mit dem Anderen engagiert. Das Ziel ist ja nicht eine Partnerschaft, das Ziel ist (ganz egoistisch) fuer eine gewisse Zeit "high" zu sein, nicht miteinander, sondern ich auf meiner Reise, mit meinem eigenen Koerper und Geist. Was bleibt ist eine tiefe Dankbarkeit gegenueber der Gebenden (nochmal DANKE, DANKE, DANKE). Ich denke (mittlerweile), dass dies also kein Vertrauensbruch gegenueber dem Partner ist, denn die Rollen sind voellig verschieden. Ich behalte dieses Geheimnis also fuer mich, es ist vielleicht zum Teil ein Schatten, aber denke ich an meine letzte Reise zurueck, erfuellt mich das mit hellem, warmen Licht.
 Namasté
(18.09.15 - C.)

Liebe Tara,
gekommen war ich wegen eines 'Problems' – und bin inzwischen mit Dir auf einem Weg unterwegs, der viel, viel mehr ist als ‚Problem-Lösung‘. Meine Intuition, ganz bewusst die Behandlung via Sexological Bodywork zu suchen, hat sich als richtig erwiesen und mir inzwischen so viel geschenkt. Deine Fähigkeit, zuzuhören und die richtigen (auch provozierenden) Fragen zu stellen, Deine Art – sanft und fest – zu berühren, öffnet mir so viele Horizonte und unbekannte Erfahrungsräume. Das ist Sex-Coaching und Selbst-Erfahrung, Genuss und Arbeit, eine spannende Entdeckungsreise in den eigenen Körper und ein Staunen darüber, was alles (noch) in ihm steckt. Es ist Herausforderung und Geschenk, Übung, die Lust macht, und Lust, die durch Übung vertieft und erweitert wird und neugierig auf ‚Mehr‘ macht. Am eigenen Leib zu spüren, welches Potential sexuelle Energie hat, ist einfach grandios und übertrifft alles, was man dazu lesen kann. Ich fühle mich angenommen und vertraue Dir zutiefst. Auf Deinem Gesicht und in Deinen Augen zu sehen, wie viel Spaß es auch Dir macht, beflügelt jede Sitzung und weckt die Vorfreude auf weitere Begegnungen. Dass unsere Gespräche den Boden von Körper und Sex immer wieder auch in Richtung anderer Dimensionen verlassen, bereichert und beglückt mich zudem.
Es ist ein Geschenk, dass und wie es Dich gibt. Bleib bewahrt an Leib und Seele!
(23.2.15 - Ernst)

Liebe Tara,
auch wenn sich die gestrige Massage nicht in Worte fassen lässt, möchte ich Dir nochmals danken für das wunderschöne Erlebnis! Wie Du die "Sache" beendet hast war überraschend, aber genau so wunderbar. Ich bin immer noch energiegeladen wie noch nie zuvor.
Ich freue mich auf das nächste mal.
Viele, herzliche Gruesse
(21.8.14 - Udo)

Liebe Tara,
wenn ich an meiner Haut rieche und die Augen dabei schließe, kommen die Erlebnisse zurück, die ich seit heute zu den Meinen zählen darf. Es waren wunderschöne Momente, die ich sehr genossen habe. Ich habe mich heute neu entdeckt und bin darüber sehr glücklich. Deine Berührungen haben mich an die Entdeckung der Langsamkeit erinnert, an in die Länge gezogene höchst emotionale Momente und an das Wachstreicheln bestimmter Körperstellen. Ich habe das Gefühl meine Haut vibriert und das Blut zirkuliert mit lautem Pochen. Es war ein völlig neue Erfahrung für mich und ich danke Dir, dass Du mir dies ermöglicht hast.
(15.6.14 - P.)

Liebe Tara,
ich möchte mich nochmals sehr herzlich bei dir, für zwei wundervolle und entspannende Stunden, bedanken. Im Anschluss an die Massage hast du mich gefragt, was mir besonders gefallen hat und ich konnte meine Empfindungen zunächst nicht beschreiben. Vermutlich weil ich noch auf 'Wolke 7' schwebte.
Nachdem nun etwas Zeit vergangen ist, möchte ich versuchen meine Gedanken zu ordnen und meine verbliebenen Eindrücke in Worte zu fassen. Der Tag war hochsommerlich warm. Eigentlich viel zu warm für eine Massage, aber der Termin stand und ich wollte nicht einfach kurzfristig absagen.
Ich muß gestehen, dass mich dein Empfang etwas skeptisch gestimmt hat. Ich fühlte eine etwas kühle Distanz und Fremdheit und wurde mir unsicher, ob dies heute die richtige Entscheidung war. Aber ich dachte mir, dass dies völlig in Ordnung ist, schließlich haben wir uns vorher noch nie getroffen und waren uns somit wirklich fremd.
Mein Gefühl hat sich aber während der Massage in keinster Weise bestätigt und ich spürte eine zunehmende gemeinsame Vertrautheit. Ich konnte mich bei dir sehr gut 'fallen lassen' und hatte das Gefühl zu schweben. Deine Atemtechnik hat mir dabei besonders geholfen. Für mich war die Atmung so eine Art beidseitiger Kommunikationskanal, über welchen ich die Berührung durch deine Hände noch intensiver empfand.
Ich fühlte eine Art Wärmequelle in mir, welche immer deinen Händen zu folgen versuchte. Besonders intensiv waren die Momente, an welchen du mich mit kleinen Druckwechseln massiert hast, oder beim Wechsel zwischen den Handinnenflächen und den Fingerspitzen. Diese kleinen Wechsel sind mir sehr stark in Erinnerung geblieben, weil ich diese Momente besonders genossen habe. Oft führte dies zu einem angenehmen Kribbeln im gesamten Körper.
Besondere Erregung verspürte ich auch in den Momenten, an welchen du über meinen Kopf gebeugt, meinen Oberkörper verwöhnt hast. Mein Verlangen nach sanfter Berührung war dann sehr stark, da ich mich in diesem Moment sehr geborgen gefühlt habe.
Nicht nur beim Abschluß, sondern während der ganzen Massage, fühlte ich tiefe innere Zufriedenheit und Ruhe.
Ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen.
Liebe Grüße (12.6.14 - Alex)

Hallo Tara,
Es ist schwer in Worte zu fassen, gerade bei einem so rationalen Menschen, wie mir. Die Begegnung mit dir, war einmalig, einmalig schön. Ich habe vorab noch nie solch einen gefühlstechnischen "Orgasmus" bekommen. Noch Tage nach der Massage hatte ich eine Lebensfreude und auch eine wahnsinnige Energie. Am ersten Tag danach bin ich bereits kurz nach 6 erwacht und war topfit und selbst als mich mein Dad zu teekochen und Zeitung holen gesendet hat, habe ich ihm diesen Wunsch erfüllt und es hat sogar Spass gemacht. Ich habe das Gefühl, dass ich seit dem erholsamer schlafe und dadurch auch mit weniger Schlaf gut auskomme.
Es ist unglaublich du hast mich zu innerst berührt, du hast mir so eine Sicherheit gegeben, dass die Basis zum grenzenlosen Öffnen ist. Auch gerade durch den Versuch der Prostatamassage wurde mir gezeigt, dass meine Gedanken bzw. Bedürfnisse, das normalste der Welt sind und schon gar nicht extrem oder eckelig. Insgesamt kann ich sagen, dass ich noch nie etwas nur annährend intensives und possitives erlebt habe.
Wie du liest schwärme ich noch immer in den höchsten Tönen von dir.
Du bist ein ganz besonderer Mensch, sehe mich als Fan von dir.
bis bald, (12.4.14 - Chris)

Hallo liebe Tara,
ich wollte Dir unbedingt noch ein kurzes feedback zur gestrigen Tantra-Massage geben, nachdem ich nun eine Nacht drüber geschlafen habe.
Zum Glück hat anscheinend das Duschen danach nicht alles komplett wieder weggewaschen, oder die aufgenommene Energieflüsse waren so tief in mich gedrungen, dass das Wasser sie nicht ‘wegmachen’ konnte.
Es ist nämlich so: den ganzen restlichen Tag/Nacht gestern und auch heute noch fühlte/fühle ich von Kopf bis Fuß und bis tief ins Innere meines Seins in allen Fasern und Zellen meines gesamten Körpers ein wohliges, warmes, hoch erotisierendes, fast schon in Richtung Rausch gehendes Gefühl, wie ich es noch nie im Leben hatte. So etwas hatte ich nach meiner ersten Tantra-Massage (bei dieser anderen Anbieterin) nicht.
Heute, als ich nur raus bin, um was zu erledigen, hatte ich zum ersten Mal nach vielen vielen Jahren wieder das Gefühl, ein Mensch und Mann zu sein, keine funktionierende Maschine. Und ich sehe sogar die Welt mit anderen Augen als vorher, nehme plötzlich vieles wahr, was mir vorher irgendwie nie aufgefallen war.
Etwas von Deiner Art, mir etwas zu geben, ist dann auch noch bei mir sehr hängen geblieben, nämlich dass Du die ganze Massage-Zeit über mit solcher Hingabe, Emotion und vollem Einsatz ‘bei mir warst’. Ich sagte es gestern: es war in vielen Momenten so, als ob Du regelrecht in mich reingeschlüpft wärst. Ich fühlte mich in keiner Minute unwohl, und – glaube mir – so gehen lassen habe ich mich eigentlich noch nie. Und damit weißt Du, dass hier noch viel Luft nach oben ist, denn ich war ja immer noch in weiten Teilen nicht genug offen, habe mich nicht genug von allem losgelöst und alles fallen gelassen. Aber ich bin guter Hoffnung, hier auf einem guten Weg zu sein – wie Du ja auch gestern schon erwähntest.
Deine herzliche Umarmung/en am Ende und bei der Verabschiedung war/en übrigens noch ein kleines ‘Bonbon’ zum Schluss für mich, und vielleicht hast Du mir hier auch einen Teil des ‘abgeduschten’ Energieflusses wieder zurückgegeben.
Ich wünsche Dir – sollten wir uns dieses Jahr nicht mehr sehen – einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
LG (26.12.13 - Jochen)

Liebe Tara,
Ganz besonders schätzenswert ist Dein hoher, persönlicher Einsatz. Es ist groß, wie sehr Du Dich selbst öffnest und fließen läßt, um anderen Menschen Schönheit und Feinheit zu schenken. Es ist eine Freude, Dir begegnen zu dürfen. Du bist eine ganz feine Seele und das zeigst Du mit Deinen Berührungen... Nun habe ich, Dank Dir, ein paar meiner vielen Konzepte auf aller angenehmste Weise durchbrochen - das ist sehr sehr gut.
Ich wünsche Dir alles Liebe und daß feine Menschen zu Dir kommen:-) (9.9.13 - Jutta) "

Da war es vorbei…..dieses Gefühl das Bruchteile zuvor aus meinem gespürten Nichts eine Fontäne des Lebens zauberte, es beendete zugleich das für mich höchste, messbare und vergleichbare Gefühl. Es war 1.000 mal stärker als Sex, es ähnelte dem Glücklich sein und es war für mich völlig neu.
Eine Göttin der Weiblichkeit unterwarf sich meinem Wesen, sie akzeptierte mich, lenkte mich und passte auf mich auf und ließ ihrer Inspiration freien Lauf. Sie war voller Wärme, Energie, Leben und im vollen Geben. Sie schenkte mir dieses Gefühl des Fliegens.

Mein Herz raste - Es raste vor Entdeckung….. und meine Göttin passte auf mich auf, das es mir auch wirklich gut ging. Ein Griff und die ganze Anspannung im Körper löste sich auf. Welch eine bewusste Macht sie auf mich hat. Jede Berührung löste in meinem Körper etwas aus. Diese Auslöser….. sie waren neu und soo schön für mich, das ich schon auf die nächste Berührung angespannt wartete....

Dieser unerwartete Kuss auf meine Seitenflanke des Bauches, die erste Berührung meiner Erregung, das seidene Tuch, Ihre weiche Haut sowie ihren Körperduft, werde ich nie vergessen… Jede Streicheleinheit und weitere Berührung verschmilzt in meiner Seele und gibt dem Feinstofflichen wieder Raum. Die Massage ist ein Geschenk an den Mann, dass sich tief in meinen Gefühlen und Erinnerungen abspeicherte und für neue Fontänen des Lebens sorgen wird.

Als sie mich allein ließ, erwachte ich und nahm mich und den Raum war – ich streckte mich und ließ mir Zeit zum Aufsetzen und entdeckte an mir einen noch nie dagewesen und so stark riechenden männlichen Geruch - gar wie eine Testosteronbombe, die in mir gezündet wurde.
Ich verließ das Haus und war voller Durst, Wärme und Leichtigkeit – Ich wollte die Außenwelt langsam in meine Welt lassen und lief eine Stunde spazieren. Die Natur erlebte ich sehr bewusst und spürte die Entspannung, die meinen ganzen Körper erfasste und Stärke gab.

Der Duft ….. Der Duft, mit dem Sie mich einölte, war noch auf meiner Haut als ich daheim ankam und dieser Duft erinnerte mich an Momente der höchsten Sinnlichkeit einer Frau, die ich mir nie zu träumen wagte - in dieser modernen Zeit. Erst das Nachleben - Nachträumen der neuen Gefühle und spüren dieser Begegnung an meinem Körper - das erlebte noch einmal freien lauf zu lassen, ließ mich erwachen.
Dieses pulsieren und entspannte Gefühl inmitten meines Unterleibes hält an wie ein Zauber, der nie gebrochen werden kann. Diese völlige Entspannung in meinem Mittelpunkt des Körpers überträgt sich auf mein ganzes Sein und gibt mir Kraft - Kraft, die aus mir heraus strahlt und mir die Ruhe für den Alltag wieder schenkt." (2.9.13 - Oliver) "

Hallo Tara,
angeregt durch einen Fernsehbericht über Tantra-Seminare haben meine Frau und ich beschlossen, dass so ein Seminar unser inzwischen recht ruhiges Sexualleben wieder beleben könnte. Bei der anschließenden Internet Recherche sind wir spanauch auf Deiner Internetseite gelandet und haben Dein Berührungscoaching entdeckt. Beide waren wir sofort der Meinung, dass ein Coaching zu Dritt für uns wesentlich besser geeignet ist, als ein Tantra-Seminar mit vielen unbekannten Teilnehmern.
Sofort haben wir Kontakt mit Dir aufgenommen und durften schon eine Woche, nachdem wir Deine Seite entdeckt haben, beide nacheinander von Dir eine sehr liebevolle und zärtliche Tantra-Massage empfangen, die uns beiden sehr gefallen hat. Wir finden es beide sehr wichtig, dass wir in Dir "einen Coach" gefunden haben, den wir beide sehr sympathisch finden und zu dem wir beide viel Vertrauen haben. Das waren ideale Voraussetzungen für das geplante Coaching. Deshalb waren wir nur eine Woche nach den Einzelmassagen mit Dir schon zum Berührungscoaching verabredet. Im Vorfeld haben wir uns natürlich viele Gedanken gemacht, wie das wohl werden wird und waren auch etwas aufgeregt.
Kurz nach Beginn des Coachings haben wir bemerkt, dass die Aufregung völlig unbegründet war. Von Deinem Coaching haben wir extrem viele Anregungen für das Miteinander und den gegenseitigen Umgang mitgenommen. Wenige Tage nach Deinem Coaching haben meine Frau und ich einen ersten gemeinsamen Massagetag zelebriert. Dein Coaching hat wieder Lust und Liebe in unser Leben gebracht. Diesen Massagetag wird es bei uns jetzt regelmäßig geben.
Gleichzeitig haben wir aber auch beschlossen, dass wir uns auch immer mal wieder eine Auszeit bei Dir gönnen wollen. Entweder bei Einzelmassagen oder - wie von Dir angeregt - vielleicht auch bei einem "Ritual zu Dritt".
Dir ganz lieben Dank für das liebevolle Coaching"
(8.8.13 - U+T) "

Hallo - Du liebe gute Tara!
DU BIST EIN EREIGNIS! Große Momente, wieder ganz Neues, Deine Nähe so spürbar und doch "bleib bei Dir!" Wenn man bei einem Menschen einfach so sein kann, wie es einem zumute ist, ohne Erwartung, ohne Zweck, ohne Verstellung, ohne Hinterkopf , ohne Scheu und ohne jegliche Scham - dann ist man da zu Hause. Andere sagen dazu: Liebe. Wo ich über die/meine Ängste eines alternden Mannes so sprechen kann, da ist ein sehr besonderes Verhältnis vorhanden. Es ist eben durch einige Begegnungen gegründet und gefestigt. Andere sagen dazu: Vertrauen. Dahinter kommen wir nicht mehr zurück. Du bist nun ein sehr besonderes Ereignis in meinem Leben geworden - dafür bin ich dankbar, der Existenz, aber auch Dir. Gott behüte Dich!" (27.4.13 - G.) "

Liebe Tara,
vielen Dank für deine traumhafte Massage.
Bereits bei der Begrüßung gibst du mir das Gefühl, eine gute Freundin zu besuchen. Deine Ausstrahlung ist herzlich, beeindruckend und sehr angenehm. Bei der Massage verursachen deine Berührungen ein Feuerwerk auf meiner Haut. Dich zu spüren, gibt mir Geborgenheit und Vertrautheit. Gerne lasse ich mich fallen und genieße jeden Moment deiner Massage. Es ist sehr schön, nur zu empfangen und deine Berührungen intensiv zu fühlen. Wenn ich nach der Massage gehe, bin ich energiegeladen, ausgeglichen und fühle mich sehr gut. Ich schwebe stets als Neugeborener nach Hause.
Ich bin sehr dankbar, deine Massagen erleben zu dürfen. Auf die weiteren Massagen von dir freue ich mich jetzt schon. Ich hoffe, dass du weiterhin Zeit für mich hast.
Herzliche Grüße" (14.3.13 - F.) "

Es war von Anfang an eine sehr vertraute, offene und rundum angenehme Situatrion. Ich genoß die sanften, zärtlichen Berührungen von Tara, ihre extreme Langsamkeit, jeden cm der Haut im Zeitlupentempo zu erforschen und ihre spielerische Präsenz. Meine Waden erlebten einen „Orgasmus“ als sie mir ihren Nägeln langsam entlangschribbte. Ich fand es sehr schön, wie Tara ihre Worte formulierte und mir so Bilder gab wie: “ Jetzt bauen wir eine Brücke zwischen dem Herzen und der Yoni - diese wird für immer bestehen“. (24.2.13 - Regina) "

Auf dem Weg meine Sexualität und Erotik wieder zu finden, die ich nach einer schmerzlichen Trennung verloren hatte, bin ich bei Tara angekommen.
Warmherzig wurde ich von ihr in einer entspannen Umgebung empfangen.
Nach dem ersten Wortwechseln schenkte sie mir schon ihren ganze Aufmerksamkeit und ich fühlte mich vom ersten Momentan von ihr gehalten.
Ich bin Tara sehr dankbar. Einfühlsam und mit viel Ruhe und Zeit konnte ich wieder das `Frau sein` erfahren. Nach dem Tantra-Ritual und mit zärtlichen Berührungen von ihr, ließ sie mich ganz und gar als weibliches Individuum erwachen.
Achtsam und liebevoll führte Tara mich zurück zu meinem inneren Frieden.
Begleitet von Ihr konnte ich alle meine besetzten Gedanken los lassen. All meinen aufgestauten Gefühlen freien Lauf lassen. Es war reinigendes Gefühl und meine Sexualität wurde zu gleich neu geboren.
Taras Berührungen wirkten noch lange nach. Die Begegnung mit Tara und die Erfahrung die ich durch sie spüren durfte ließen mich noch Tage danach wie auf Wolken durchs Leben gehen.
Ich bin Tara sehr dankbar und glücklich sie kennengelernt zu haben." (12.1.13 - Nicole) "

Hallo Tara, ich habe mich während der Massage sehr entspannt und geborgen gefühlt. Du hast es vermocht, mir das Gefühl Deiner Präsenz zu vermitteln, so dass ich auch emotionale Nähe zulassen konnte. Ich habe Deine Berührungsqualität sehr genossen und war nach der Massage rundum zufrieden. Danke!" (10.12.12 - Susi.) "

Hallo Tara!
Ich lebe noch ganz von meiner Erinnerung an gestern: das wohlige Gefühl, angekommen zu sein, zu Hause zu sein, wo ich unendlich freundlich aufgenommen werde, wo ich mich für nichts zu entschuldigen, nichts zu erklären oder zu verbergen habe. Zu Dir komme ich ganz nackt, und gerne, ja: ich komme nackter als nackt zu Dir, d. h. ohne Scham über meine ganz intimen und persönlichen Gewohnheiten, Schwächen, Unsicherheiten.
Und dann nimmst Du Dich einfach meines allzu irdischen Jammerleibes an und formst Leben in ihn hinein. Ganz zart, nur die Härchen, die Aura berührend oder ganz kräftig, dass es der Muskel auch spürt innen und sich wundert, dass er in Bewegung kommt. Dann genieße ich beides unendlich. Und spüre: Da ist eine am Werk, die es versteht und das Wissen auch vergisst, weil dann Intuition dran ist. Die Muskeln entdeckt an mir, von denen ich nichts wußte bisher. Und die Schmerz so verursacht, das er gut tut, Druck so stark, dass er frei macht.

"Tara, es war einfach wahnsinnig gut, und tat wahnsinnig gut. Jedes Mal wunderte ich mich, dass Du immer neue "Griffe", neue Zugänge zu meinem Körper mitbringst bzw. eben im Augenblick auch entdeckst." (21.12.12 - G.)

"Mit Tara begegnete ich einer starken Persönlichkeit mit großer Sensibilität. So konnte ich von Anfang an volles Vertrauen zu ihr fassen und meinen Körper, mich selbst ganz ihren empfindsamen Fingern und Händen überlassen, also mich ihr ganz hingeben. Sie wußte genau, wo und wie sie mich zart zu berühren, kräftig zu massieren oder nur meine Aura zu streicheln hatte. Diese völlige Hingabe in Taras Klarheit brachte mich an neue innere Erlebnisse, zu einem tiefen Durchatmen der Seele." (8.6.12 - Erik)